Vereinslogo
Intro

Facebooklogo

 


Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten


clicks4charity logo

                                                                                                                                                                                                     

Aktuelles

Über uns

Durch die Aufnahme behinderter Tiere und das zunehmende Alter der Tiere unseres Vereinssitzes entstehen laufend Kosten für die medizinische Versorgung, die teilweise projektgefährdend sind. Deswegen haben wir beschlossen, Ihnen auf der Seite Patenschaften nicht nur Tiere in der Karibik, sondern auch von unserem Gnadenhof Greinöd vorzustellen, die Ihre Hilfe brauchen.

Wir berichten über die katastrophalen Verhältnisse auf der Insel Nevis HIER

Bitte unterstützen Sie die Petition

Boca Chica…!

Über 100 Hunde wurden in Boca Chica kastriert, gegen Tollwut geimpft und mit Ohrmarken gekennzeichnet. Wir haben einen Sponsoren für unser erstes Hunderestaurant, das für die Hälfte der Hunde ausreichend ist, und für ein Viertel des jährlich benötigten Futters und der Betreuungskosten. Das Hunderestaurant wird eine solide Konstruktion in Strandnähe sein, erstellt, um dauerhaft der Witterung - Sonne, Wind, Regen und der salzhaltigen Luft - zu widerstehen und beschildert, um die Menschen über das Projekt zu informieren. Die Gemeinde Boca Chica und die Geschäftsleute des Ortes befürworten unser Vorgehen, um das Streunerproblem am Strand von Boca Chica auf tierfreundliche Weise zu lösen. Nun sammeln wir weiter für ein zweites Hunderestaurant und die zusätzlich benötigten Mittel für Futter und Betreuung, um alle Strandhunde von Boca Chica versorgen zu können. Daher danken wir allen Spendern von ganzem Herzen und bitten darum, unser Crowdfunding weiterhin zu unterstützen!

Der komplette Einsatzbericht erscheint voraussichtlich am Wochenende des 24./25.02. auf Kastrationsprojekte

Heute ist der große Tag…

Der Einsatz von Anja Heß, Ingrid Stegemann uns Anna Bremus verlief bisher gut; in der Provinz Barahona wurde in 5 Orten kastriert, 11 Tiere in Cristobal, 18 Tiere in Palo Alto, 21 Tiere in Puerto Escondido und Duverge, zu Los Rios haben wir noch keine Angaben. 20 Hunde und 13 Katzen wurden in San Christobal operiert. In Boca Chica, wo unser „Hunderestaurant“ entstehen soll, stehen 117 Hunde und 60 Katzen auf der Liste.

Heute beginnt die große Werbekampagne für das geplante „Hunderestaurant“, das eine planvolle, kontrollierte Fütterung und Betreuung der Straßentiere von Boca Chica gewährleisten soll, ohne Belästigung an Hotels, Restaurants und Stränden.

12 Dominican Scouts werden an diesem Wochenende 1000 Flyer an Touristen verteilen und über das Projekt informieren

Sie tun das mit dem Einverständnis von Polizei und Tourismusbehörde. Gleichzeitig finden Gespräche mit Hotelmanagern und Restaurantbesitzern statt. Einige Restaurants sind schon bereit, den Flyer als Poster aufzuhängen.

Erste Neuigkeiten vom Einsatz in der Region Barahona…

Auf dem Weg nach Cristobal… Anja Heß schickte uns diese schönen Fotos mit dem Kommentar "We are back!" Man kann ihre Vorfreude daraus entnehmen. 2 Jahre hat es gedauert, bis sie in ihr Einsatzgebiet im Südwesten der Dom. Rep. zurückkehren konnte.


Anja Heß und Ingrid Stegemann in Aktion. 11 Tiere wurden kastriert an diesem ersten Tag.

Hündinnen waren trächtig. Einen Hündin hatte viel Flüssigkeit im Bauch; Anja vermutet einen angeborenen Leberschaden, der den Erfolg der OP nicht beeinträchtigen, wohl aber die Lebenszeit der Hündin insgesamt verkürzen wird. Trotz dieser Erkrankung hätte sie unkastriert bis zu ihrem Tod 2 x im Jahr geworfen.

Parasiten setzen den Tieren arg zu, wie üblich hatten viele der Patienten Ehrlichiose und Räude. Das kann man aber nur mit einem regelmäßigen Versorgungsprogramm vor Ort bekämpfen, wo die Tiere monatlich Medikation erhalten wie Ivermektin, zur Zeit in dieser Region noch nicht realisierbar…

Inzwischen laufen die Vorbereitungen für den Einsatz in Boca Chica, 8. - 11. Februar, auf Hochtouren weiter. Hier soll nach Möglichkeit ein Model zum Management von Streunerpopulationen in Urlaubsgebieten entstehen, das ohne Verfolgung und Vergiftung funktioniert: Die Tiere werden kastriert, gegen Tollwut geimpft und mit einer Ohrmarke versehen, die sie ganz klar als Teilnehmer an diesem Projekt kennzeichnet, so wie der Hund auf diesem Foto, das in Agadir, Marokko, aufgenommen und uns freundlicherweise zu Verfügung gestellt wurde.

Eine mit unserem Partner Cat Lovers RD befreundete Tierarztpraxis spendet den Impfstoff. Es sollen offizielle Futterstellen angelegt werden. 2 Helfer sind bereit, diese Futterplätze täglich zu betreuen. Eine Tierärztin ist bereit, sich einmal im Monat kostenlos um die Tiere zu kümmern. Eine Druckerei will nur für den Preis des Papiers die notwendigen Infoflyer zu drucken, denn neben der Akzeptanz der Hotels und Restaurants ist es am allerwichtigsten für den Erfolg des Projekts, tierliebe Touristen davon zu überzeugen, nirgendwo sonst als an den dafür vorgesehenen Stellen zu füttern, damit das Betteln und die Futtersuche der Tiere am Strand, den Restaurants und Hotels und die damit verbundene Belästigung anderer, nicht so tierlieber Gäste aufhört. Gelingt uns dies, kann das zu einem Vorbild für alle Ferienorte mit ähnlicher Problematik werden und zahllose Vergiftungen verhindern.

Wir bitten weiter um Unterstützung des Crowdfundings zu diesem Projekt:

Der detaillierte Ablauf vom Februareinsatz mit Anja Heß, Anna Bremus und Ingrid Stegemann:

Nach Landung in der Nacht vom 2. Februar und einer Ruhepause bis zum Nachmittag in Santo Domingo geht es noch am selben Tag nach Barahona. Kastriert wird:

3. February in Cristóbal: bei Jessica Smith
4. Februar inPalo Alto:bei Austin O'Conner
5. Februar in Puerto Escondido:bei Carina Chavez und in Duverge
6. Februar in Los Rios bei: Emily Wild

Am Morgen des 7. Februars geht es nach San Christobal nahe Santo Domingo, zur Auffangstation Diakimyi.

Hier hat Dr. Beisl 2016 schon Katzen kastrierte, doch diesmal sind Hunde dran (und auch ein paar Katzen…).

Nach einer Nacht in Santo Domingo geht es am 8. Februar für 4 Tage nach Boca Chica.

Hier freut man sich schon auf sie. Ihr Kommen sei „die beste Nachricht des Jahres!“ hieß es. Touristen haben uns auf die verheerende Situation am Strand von Boca Chica aufmerksam gemacht: Die Strandhunde werden dort von der Security eines Hotels mit Elektroschockern, Metallstangen und Steinen misshandelt, um sie vom Hotel fernzuhalten. Diese Hunde sollen nun kastriert werden, doch kastrieren allein reicht nicht…. Sie müssen weiterhin betreut werden an einer Futterstelle, die vom Hotel akzeptiert wird, weil sie weit genug entfernt ist, aber nah genug, damit andere Hunde das Revier als besetzt betrachten. Es wird nach einem geeigneten Platz gesucht. Eine Person zur Betreuung des Futterplatzes ist bereits gefunden. Noch sind viele Hürden zu überwinden; das Hotel muss überzeugt werden, tierliebe Touristen müssen lernen, nirgendwo sonst zu füttern und es muss verhindert werden, dass Einheimische dies als einen Ort betrachten, wo sie ungewollte Tiere aussetzen können. Doch wenn es uns gelingt, dann haben wir unser erstes „Hunderestaurant“ in der Karibik! Finanziert werden soll es mithilfe von Spenden tierlieber Touristen vor Ort und aus unserer Vereinskasse. Zur Unterstützung dieses Projekts haben wir ein Crowdfunding auf gestartet.

Dolores wird später im Jahr in den Südwesten fliegen, um Ersatz für ihren ehemaligen Helfer zu finden, der der Arbeit wegen nach Santo Domingo gezogen ist. Damit dies nicht wieder geschieht, werden wir einen bezahlten Tierschutzmitarbeiter einsetzen und damit nehmen wir hier im armen Südwesten der Dom. Rep. mit seinem hohen Anteil an Analphabeten etwas voraus, was wir uns mit unserem Schulprogramm in Barbados zum Ziel gesetzt haben; Kinder nicht nur zu tierlieben Menschen, sondern auch zu zukünftigen Tierschutzmitarbeitern zu erziehen. Indem kleine, aber regelmäßige Verdienstmöglichkeiten im Tierschutz geschaffen werden, können wir in einem gewissen Maß auch humanitäre Hilfe leisten. Etwa 250 Euro im Monat werden wir dafür aufbringen müssen, wobei das Gehalt für einen Mitarbeiter nur etwa ein Fünftel beträgt, der Rest ist für Futter, Medikamente und Betriebskosten.

Unsere Bedarfsliste finden Sie HIER!

Wir danken unseren Spendern, die den Einsatz von Anja Heß, Ingrid Stegemann und Dr. Anna Bremus im Februar ermöglicht haben:

N. Nefferdorf

A. Raab

C. und E. Schwarz

E. Knorz

G. Schraufnagel

M. Krah

H. Fischer

S. Hack

J. Kuchel

S. Wissel

M. und H. Kellner

M. und W. Kirfel

K. und C. Oehl

A. Josten

R. Tschirlich

M. und A. Schweiger

I. Goecke

V. Zeh

K. John

E. Upadek und U. Kuckertz

J. Reichel

M. und M. Capellmann

P. Deutschländer

M. Speh

R. Rennschmid

C. Scheuring

M. Bayer

L. Kraus und Hilfe für Tiere in Not i. d. Opf.

Stiftung Tierbotschafter CH



Unser Schulprojekt auf Barbados beginnt!

Auf Barbados trifft sich Petra Bellamy Mitte Januar mit den Direktoren der Schulen, die dem Einsatz des Programms zugestimmt haben, um den Termin zum Start festzulegen. Auf dieser Insel, wo Streuner nicht toleriert, sondern eingefangen und euthanasiert werden, halten die meisten Leute ihre Hunde an kurzen Ketten oder in kleinen Käfigen und Kisten. Hier ist es dringend notwendig, jungen Menschen die Liebe zum Tier und das Verständnis für richtige Haltung zu vermitteln.

Das Projekt wird jeweils zur Hälfte zu von der Stiftung Tierbotschafter CH und dem Verein zur Hilfe und Förderung des kreolischen Hundes e.V. finanziert. Siehe auch:

oder

Unsere Bedarfsliste für den Einsatz Dom. Rep. Südwest

300 grüne Kanülen 21G x 1½“ (0,80 x 40 mm)Euro12,00
300 grüne Kanülen 21G x 1½“ (0,80 x 40 mm)Euro12,00
300 blaue Kanülen 23G x 1“ (0,60 x 25 mm) oder
300 blaue Kanülen 23G x 1¼“ (0,60 x 30 mm)
Euro12,00

Spritzen:
1 ml pro 100 StEuro8,20
2 ml pro 100 St Euro2,40
5 ml pro 100 StEuro3,45
100 Venenkatheder blau mit zusätzlicher EinspritzungEuro250,00
100 Venenkatheder rosa mit zusätzlicher EinspritzungEuro250,00
10 Rollen Klebeband zum Fixieren der Venenkatheder
pro Rolle 2,50€
Euro25,00
6 Liter Alkohol zur Hautdesinfektion
pro Liter 2,65€
Euro15,90
4 Liter Jod, VetSept oder Betadine zur Hautdesinfektion
pro 1000 ml 5,90€
Euro23,60
1 Liter Rebohexanid
pro 500ml 8,30€
Euro16,60
3 x Flächendesinfektionstücher
pro 120 St 4,30€
Euro12,90
12 x Kompressen 8fach gelegt
pro 100 St 2,70€
Euro32,40
20 x Kompressen 12fach gelegt
pro 100 St 3,90€
Euro78,00
300 Skalpellklingen Größe 10 oder 24
pro 100 St 9,40€
Euro28,20
200 Paar sterile OP-Handschuhe Gr 7½Euro80,00

Nahtmaterial:
4 x 24 St 3/0 HR 22 à 53,60€Euro214,40
4 x 24 St 2/0 HR 22 à 53,60€Euro214,40
2 x 24 St 0 HR 26 à 58,20 €Euro116,40
5 x Instrumentendesinfektion Helipur
pro Liter 15,40€
Euro77,00
20 x Haftverband 5 cm pro Rolle à 0,80€Euro16,00
10 x 1000 ml NaCl 0,9%Euro12,00
10 x 500 ml Glucose 5%Euro10,00

Anästhesie:
200 Ampullen Diazepam à 2 ml (10 mg)
pro 5 Ampullen 1,39€
Euro60,00
300 ml Xylazin 2% à 50 mlEuro88,20
16 Flaschen Ketamin 10% à 25 mlEuro140,00

Schmerzmittel:
2 Flaschen MetacamEuro40,00
600 ml Vetalgin/NovalginEuro59,70

Antibiose:
6 Flaschen Duphomax (Amoxicillin)Euro129,78
330 x Doxycyclintabletten 100 mg pro 20 St 1,45€Euro43,50

Notfallmedikamente:
100 ml Dexamethason/HexadresonEuro18,60
200 ml PrednisolonEuro12,40
40 Ampullen AdrenalinEuro32,00
30 Ampullen FurosemidEuro15,66
2 Flaschen Antisedan 10 mlEuro90,90
2 Flaschen Alzane 10 mlEuro63,50
50 ml T61Euro19,75

Salben:
Fuciderm 120 GrammEuro58,40
400 ml RebohexamidEuro71,20
Mielosan / Manukalind 200 GrammEuro33,60
Vetseptsalbe 200 GrammEuro30,00
200 Gramm Braunovidon pro 100 Gramm 5,65€Euro11,30
Injizierbare Wurmkur von Virbamec 500 mlEuro99,73

Wir bitten um folgende Sachspenden:
Leinen 110 cm pro St 2,15€
Halsbänder je nach Gr pro St 1,60€–3,10€
Maulkörbe XS pro St 2,80 €, S pro St 2,80 €, M pro St 3,80 €