Vereinslogo
Intro

Facebooklogo

 


Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten


clicks4charity logo

                                                                                                                                                                                                     

Tierschutz mit der karibischen Bevölkerung

Unser Projekt „Tierschutz mit der karibischen Bevölkerung“ beginnt mit Schulprogrammen in englischer und spanischer Sprache, das Kindern Tierliebe, die richtige Behandlung von Tieren und Respekt und Verantwortung gegenüber anderen Lebewesen lehrt.

Wir danken:


der Humane Society of Dominica für die Erlaubnis, ihr Programm für das  Schulprojekt Barbados zu nutzen. Mehr Infos finden Sie Hier!

der Asociación Nacional Protectora de Animales Costa Rica / ANPA für die Erlaubnis, ihr Programm zu nutzen und es anderen zugänglich zu machen. Hier ist der Download!

Die Schulprogramme sollen uns nicht nur ermöglichen, Kinder zu tierlieben Menschen zu erziehen, sondern auch zukünftige Tierschutzmitarbeiter heranzubilden, die in ihren Kommunen wichtige Aufgaben übernehmen können.

Auf Barbados hat das Schulprojekt bereits begonnen!

Als erstes waren private Schulen bereit, mit Petra Bellamy, Educational Officer des Hope Sanctuary zu kooperieren.

Erste Schulausflüge zu The Hope Sanctuary (26.06.2018)

Infos von Petra Bellamy:

Zwei Schulklassen, von der Codrington School und der Providence School, haben The Hope Sanctuary bereits besucht.


Petra Bellamy schreibt dazu: „Komme gerade zuruck vom ersten Hope Besuch der Codrington Schule.

Die Kinder wollten alle Hunde adoptieren und ein Kind wollte Hope kaufen.

Sie werden eine Spendenaktion für Futter organisieren und was noch wichtiger ist, sie haben gute Ideen wie man Tierquälerei verhindern kann (Aufklärung in der Bevölkerung) und dass man durch Kastrieren Übervölkerung von unerwünschten Tieren verhindert.

Obwohl manche dieser Kinder nicht ihr Leben in Barbados verbringen werden, werden sie sicherlich auf anderen Inseln leben und ihre Botschaft somit vermitteln können. Andere Kinder, die von bessergestellten Familien hier in Barbados stammen, sind unsere Zukunft und können zu Tieradvokaten werden.“

Natürlich war Vorsicht angebracht und man konnte nicht eine ganze Schulklasse glücklicher, aufgeregter Kinder hinein zu ehemals schwer misshandelten und teils traumatisierten Hunden lassen.


Beim zweiten Besuch wurde schon mehr gewagt.

„Wir haben uns mal ein bischen mehr getraut und haben jeweils 2/3 Kinder zu den Tieren gelassen. Da wir sie fuer den ganzen "Schultag" bei der Hope hatten konnten wir das machen. Wir hatten ja genug Zeit. Die Kinder haben Schlange gestanden um dranzukommen.“


Und natürlich ging es in die Katzengehege…


Den Katzen gefällt der Besuch und die Aufmerksamkeit


Sie sind entspannt, aufmerksam und zutraulich.

Und man merkt genau: Die Kinder haben im Unterricht gut aufgepasst und schon viel über den richtigen Umgang mit Tieren gelernt.

Die Kinder der Codrington School haben Wort gehalten und eine Spendenaktion für Futter für die Tiere von The Hope gestartet. Stolz tragen die Jüngsten die Spenden zu Petras Auto.

03.03.2018


Erster Unterricht in der Codrington School in St. John, nicht weit vom Hope Sanctuary.

Dies ist eine Gesamtschule, Grund- und Hauptschule.  Die älteren Schüler haben ein Schulkomitee und sie haben vorgeschlagen, in ihrer nächsten Sitzung eine Spendenaktion für Tierfutter für das Hope Sanctuary zu organisieren.

28.03.2018

Der Unterricht in zwei weiteren Schulen hat begonnen: St. Winifred und Providence School

Die privaten Schulen werden vorwiegend von Kindern besucht, die nicht aus armen Verhältnissen kommen, doch die Mehrheit von ihnen wird die Zukunft in Barbados mitbestimmen. Obwohl diese Kinder nicht in Armut groß werden, haben manche immer noch die alten Werte in Bezug auf Tierhaltung. Also auch in den privaten Schulen kann die Einstellung zum Tier verbessert werden.

Und obwohl diese Kinder in einem anderen Umfeld groß werden als die Kinder aus den Armenvierteln, sehen sie doch sehr viele Fälle von Tierquälerei. Diesen Kindern versucht Petra Bellamy beizubringen, dass die Dinge geändert werden müssen und dass man nicht wegschauen darf, wenn man etwas sieht, dass nicht richtig erscheint.

20.04.2018

Die erste staatliche Schule, St Judes Public School, hat Petra Bellamy die Genehmigung erteilt, zu unterrichten!

09.05.2018

Ein Dankesschreiben der Providence School:

„Danke für Ihren heutigen Unterricht! Die Kinder und die Lehrer waren begeistert. Wir freuen uns auf Ihren nächsten Besuch!“

16.05.2018

Die Codrington School und die Providence School sind an einem Besuch des Hope Sanctuarys interessiert. Voraussichtlich wird das im Juni stattfinden.

24.05.2018

Erster Unterricht in der staatlichen Schule St Judes

Hier gehen alle Kinder hin, auch die aus ärmsten Verhältnissen. Und wie auf allen ehemals britischen Inseln tragen die Schüler von St. Judes eine Schuluniform.

Die Kinder sind mit Feuereifer bei der Sache! Sie haben gleich gefragt, wann Petra wiederkommt und ein Kind meinte: „Du kannst jeden Tag kommen!“

Diese Kinder stammen aus Verhältnissen, wo solche Bilder zu ihrem Alltag gehören:


Hunde, die ihr Leben an schweren, kurzen Ketten verbringen, die in ihre Hälse einwachsen.


Hunde, die ihr Leben in winzig kleinen Käfigen verbringen.

Möge Petras Unterricht bewirken, dass diese Kinder als Erwachsene dafür sorgen werden, dass solche Bilder der Vergangenheit angehören!