Vereinslogo
Intro

Facebooklogo

 




clicks4charity logo

                                                                                                                                                                                                     

Patenschaften für Samaná, Azua und Martinique 2013-2015

Tiere des RSP Martinique

Kravate, Kostard und Kala Juli/August 2015

Juli und August haben wir die Patenschaft für diese 3 Findelkinder des RSP-Martinique übernommen. Die Brüder Kravate und Kostard sind nach Frankreichgeflogen, um vermittelt zu werden. Die kleine Kala war schon vorausgeflogen. Alle drei haben dort ihr Zuhause gefunden.

Kravate

Der kleine Kravate wurde zusammen mit seinem Bruder Kostard vor einem Einkaufszentrum ausgesetzt. Die kleine Kala wurde ganz allein unter einem Auto gefunden, wo sie sich versteckt hatte.

Kostard Kostard   Kala Kala

Dank der Katzenauffangstation (zur Erinnerung s. oder ) kommt das neue Futterpatenschaftsprogramm für auf Adoption wartende Tiere Katzen und Hunden gleichermaßen zugute.

Wir haben für den Monat Dezember 2014 die Patenschaft für diese 3 Tiere übernommen:

Jesabelle
Jesabelle wartet in der Katzenauffangstation des RSP auf Adoptanten

Joa Jaria
Die 2 Schwestern Joa und Jaria wurden auf einem verlassenen Grundstück aufgefunden.

Wir haben für den Monat November 2014 die Patenschaft für diese 4 Tiere übernommen:

Joris Jipie
Joris wurde völlig erschöpft in einem tropischen Regensturm auf der Strasse gefunden. Jipie: Dieser Winzling wurde mutterseelenallein, ohne Mutter und Geschwister, am Rande einer viel befahrenen Strasse gefunden.

Frida Picasso
Die Geschwister Frida und Picasso wurden ebenfalls an einem Strassenrand gefunden.

Hilferuf aus Azua! (14.05.2014)


3 Welpen wurden am Rande der Schnellstraße Sabana Yegua bei km 11 ausgesetzt aufgefunden.


Sie befinden sich im Moment in einem öffentlichen Park und erhalten täglich Futter und Wasser.


Es gibt derzeit keine Möglichkeit für ihre Unterbringung!

Sie benötigen dringend Spenden für Futter, Wurmkuren, Floh- und Zeckenmittel und eine Schutzimpfung!

Wir halten Sie über ihr Schicksal auf dem Laufenden!

Es ist derzeit schwierig, aktuelles Bildmaterial aus Azua zu bekommen, da uns zur Zeit nur ein einziger Helfer in Azua zu Verfügung steht, der dazu noch häufig bei seiner schwerkranken Mutter im Krankenhaus in Santo Domingo ist. Wir haben aber die Information, dass sich die Welpen immer noch in dem Park befinden, wo sie während der Abwesenheit von Dolores‘ Helfer von einer älteren Dame gefüttert werden.

Endlich Neues von den Welpen! (20.07.2014)

Sie haben die Zeit im Park überlebt und sind gesund und munter.

2 von ihnen konnten vermittelt werden. Der dritte lebt zur Zeit im Garten von Dolores‘ dominikanischem Helfer Wuander. Wir hoffen, dass auch er bald ein Zuhause findet!

Ein herzliches Dankeschön an unsere Spenderin Julia Reichel




Unsere ersten Patenkinder aus Samaná

Dona Rocky wurde von einem älteren dominikanischen Herrn gerettet: Man hatte sie in einen Sack gesteckt, ihn zugebunden und an den Rand einer Straße geworfen. Sie hatte 4 Welpen, für die ein Zuhause gesucht wird.


Dona Rocky ist vermittelt und heisst nun Leica.

 
Dona Rocky / Leica im OP

Lara und Loba warten auf die OP.

Loba wird vorbereitet.

Lara und Loba im Aufwachraum.

Lara ist schon wieder ganz munter.

Loba wurde von einer Peace Corps Mitarbeiterin adoptiert und wird mit ihr am Ende ihrer Dienstzeit in die Staaten reisen.

Crema lebte an einer Strassenseite am Ortseingang von Santa Barbara di Samaná. Sie ist überfahren worden, erlitt einen Beckenbruch und geht permanent lahm. Crema war noch nie trächtig und muss schon wegen der Beckenverletzung dringend kastriert werden. Crema hat jetzt eine Pflegestelle bei Volontärin Corinne und heisst nun Pupette.

Crema/Pupette wird auf die OP vorbereitet.

Pupette liebevoll betreut im Aufwachraum.

Die zweijährige Chivi hat einen Besitzer. Sie lebt in seiner Autowerkstatt, ist tagsüber angebunden und läuft nachts frei herum. Chivi hatte bereits 2 Würfe und ihr Besitzer möchte nicht, dass sie noch einmal trächtig wird.


Und das wird sie auch nicht! Chivi hier bei der Vorbereitung zu ihrer Kastration.

Machito ist Chivis Sohn. Er soll kastriert werden, damit er zuhause bleibt und nicht beim Herumstreunen und der Suche nach läufigen Hündinnen überfahren wird, wie so viele andere. Machito hat inzwischen ein neues Zuhause, zu weit weg, um diesmal operiert zu werden. Er wird bei nächster Gelegenheit kastriert. Stattdessen kam seine Schwester Latika unters Messer…


Latika im OP

Linda (im Vordergrund) ist etwa 3 Jahre alt. Sie hat bereits 3 Mal geworfen, das letzte Mal hatte sie 6 Welpen.

Für 4 von ihnen konnte ein Zuhause gefunden werden, diese beiden haben noch keines. Linda ist ein guter Wachhund, ansonsten sehr verspielt und liebt es, Hühner, Katzen, Schweine und andere Hunde im Hof herum zu jagen, ohne ihnen etwas zu tun. Lindas Allgemeinzustand wird sich sehr verbessern, wenn sie keine Welpen mehr austragen und säugen muss.

Carocita ist ungefähr 2 Jahre alt. Sie hat bereits 3 mal geworfen und säugt 3 Welpen im Moment. Sie beschützt nicht nur das Haus, sondern auch die Kinder ihrer Familie und folgt ihnen auf Schritt und Tritt. Sie ist ein verspielter Hund, stiehlt gern Eier und schläft heimlich im Bett, wenn niemand zuhause ist.

Wir warten noch auf die Kastrationsphotos von Linda und Carocita: Kim Beddall musste sofort nach dem Einsatz von Dr. Labdons Team nach Sosúa, um Judy bei weiteren 149 Kastrationen zu unterstützen, die von World Vets durchgeführt wurden. Sie wird die Photos so bald wie möglich schicken.

Erfolgsmeldung

Das ist Diana. Ihre Besitzerin, Francesca de la Rosa, erzählt: " Mein Hund heisst Diana. Sie ist schwarz und hat weisse Füsse. Sie ist sehr gut zu mir. Sie hatte schon einmal Welpen, 6 auf einmal ! Es war nicht leicht, für alle ein Zuhause zu finden. Ich weiss nicht, ob sie wieder trächtig ist, aber ich möchte nicht, dass sie noch einmal Welpen bekommt, denn es gibt hier so viele Hunde ohne ein Zuhause. Deswegen möchte ich sie kastrieren lassen, obwohl ich ein bißchen Angst vor der Operation habe. Ich hoffe, der Tierarzt ist sehr gut, denn Diana ist der beste Hund, den ich je hatte. Ich danke Euch für Eure Hilfe! Francisca de la Rosa"

Diana hat einen Sponsoren gefunden! Ein Freund von Dolores Rohrer (Associazione suizzera per l'aiuto e il supporto dei cani creoli) aus Santo Domingo wird die Kosten für Dianas Kastration übernehmen.

Die Besitzer von Diana konnten zu diesem Einsatz nicht kommen. Diana wird beim nächsten Mal kastriert. An ihrer Stelle wurde Julie operiert.

Julie ist ein Rottweilermischling. Sie wurde zur Zucht mißbraucht, um Welpen zum Verkauf in Samaná zu produzieren!


Julie im Aufwachraum und hoffentlich auf dem Weg in ein besseres Leben.

Negrita sollte bereits im Juni operiert werden, doch auf dem Weg zur OP nahm sie Reißaus und blieb 3 Wochen verschwunden. Ihr junger Besitzer war sehr glücklich, als sie gefunden wurde. das nächste Mal bringt er sie selbst, damit sie keine Angst hat.

Schreckliche Neuigkeiten von Negrita: Sie wurde Opfer einer Vergiftungsaktion am Strand nahe ihres Zuhauses! Kim bittet alle im Namen von Negrita, unsere Petition "Kein Gift mehr für die Hunde der Dom. Rep." zu unterschreiben, damit dieses qualvolle Sterben endlich ein Ende hat!


Statt Negrita wurde Boca Negra kastriert.


Boca Negra lebt mit ihren Gefährten bei der örtlichen Müllhalde.


Boca Negra im OP. Sie wird nun dort keine Kinder mehr zur Welt bringen.

Spunky mit ihren ersten Babies, die auch ihre letzten sein werden, dank unserer Kastrationspaten! Es war sehr schwer, Interessenten für alle Babies zu finden und Spunkys Besitzer waren sehr besorgt, weil sie so mager wurde und nicht mehr spielen wollte, als sie Mutter wurde.


Spunky wartet, bis sie an der Reihe ist, als Nr. 29…


Und dann ist es soweit: Spunky intubiert und in Narkose…

Bola wurde im Park von Santa Barbara di Samaná ausgesetzt. Sie hatte Glück: Der Bedienstete des Walmuseums von Santa Barbara gab ihr einen Job als Wachhund. Ihr "Arbeitsvertrag" lautet: Futter und Unterkunft, keine Kinder! Wir helfen ihr gern, ihren Arbeitsplatz zu behalten.


Bola in der Warteschlange…


Sie wird ihren Arbeitsplatz behalten!

Spendenkonto:
Verein zur Hilfe und Förderung des kreolischen Hundes e.V.

VR Bank Landau eG
Kontonummer: 25 26 603
BLZ: 741 910 00
IBAN: DE56 7419 1000 0002 5266 03
BIC: GENODEF1LND

Stichwort: Samana Hunde

Ihre Spende ist von der Steuer absetzbar, auf Wunsch erhalten Sie eine Spendenquittung.


Wir danken unseren Paten

Julia Reichel

Patricia Kusche

Martina Patterson

Ute Gerling

Amelie Adolph

Erika Csatlos

Daniela und Christian Dorna

Anita und Konrad Schustereder

Petra Suchomel

Sibylle Jacob

Sabine Madauß

Nicole Madauß

Marianne Hecke

Christel und Erich Schwarz

Brigitte Dorawa

Hildegard Fischer



Wir danken all unseren 2 Euro im Monat-Paten, die uns treu geblieben sind und denen, die hinzukommen, herzlichst!